Inhalt

Zum letzten Heimspieltag der Saison hatten die Damen vom SV TU Ilmenau ihre direkten Konkurrenten zu Besuch. Mit dem Tabellenzweiten, -dritten und -vierten konnte mit einem spannenden Volleyballtag gerechnet werden. Dem entsprechend freuten sich die Damen auf die Spiele und ein unterstützendes Publikum. Ziel des Tages war ganz klar zwei Siege und 6 Punkte zu erspielen.

Freitag, 08. März 2019

Ohne Elan und Spielfreude

geschrieben von

Einen herben Rückschlag und damit wohlmöglich das frühzeitige KO im Kampf um die Tabellenspitze erlebten die TU-Volleyballer beim Auswärtsspiel bei der SG Herleshausen-Eisenach. Dabei begann der Tag bereits wenig verheißungsvoll, als man sich kurz vor 10 Uhr mit der Mannschaft vor der Halle versammelte, um erst vor Ort zu bemerken, dass der Spieltag anstatt wie üblich um 11 Uhr an diesem Tag erst 13 Uhr beginnen sollte.

Mittwoch, 06. Februar 2019

Mit einem 23:3-Lauf zurück an die Tabellenspitze

geschrieben von

Am vergangenen Samstag empfingen die TU-Volleyballer mit dem SVV Weimar und dem Geraer VC zwei Ligakonkurrenten in der heimischen Campushalle. Da der VC Gotha II an diesem Wochenende spielfrei hatte, bestand die Chance, vorerst an die Tabellenspitze zurückzukehren.

Dienstag, 29. Januar 2019

Beste Saisonleistung mit 3:0-Sieg belohnt

geschrieben von

Gegen den SVV Weimar stand am vergangenen Wochenende ein richtungsweisender Spieltag auf dem Programm, da mit dem SV TU Ilmenau und dem VC Gotha II sowohl der Tabellenzweite als auch der Tabellenführer beim aktuell Vierten der Thüringenliga gastierten.

Mittwoch, 23. Januar 2019

Tie Break-Sieg Nummer fünf

geschrieben von

Gegen den noch sieglosen Tabellenletzten aus Römhild gingen die TU-Volleyballer bereits zum fünften Mal in dieser Saison in einen Entscheidungssatz, in dem sie ihre „Tie Break-Bilanz“ auf 5:0 ausbauen konnten. Mit recht dünner Personaldecke reiste die Mannschaft von Trainer Alexander Heisig an, da Ivanov, Breuel, Stiehler und Langbein urlaubs- oder verletzungsbedingt ausfielen und Giese zudem angeschlagen mitreiste. Dementsprechend stellte man Libero Ziehn zunächst als Feldspieler auf, um eine höhere taktische Flexibilität zu haben. Götzel vertrat ihn dafür auf der Libero-Position.