Sidebar

Herren

Thüringenliga
Sonntag, 15. September 2019

Chancenlos zum Saisonstart

geschrieben von Sebastian Ziehn
Artikel bewerten
(0 Stimmen)

Zum Auftakt der Thüringenliga-Saison 2019/2020 reisten die TU-Jungs nach Gotha, um sich mit dem VC Gotha II zu messen. Die Gothaer, die bereits in der vergangenen Saison die Liga dominierten, haben nochmals prominenten Zuwachs erhalten: Marcel Herrmann hat nach der abgelaufenen Saison seine Karriere beendet und lässt es nun volleyballtechnisch etwas lockerer angehen. Der 32-jährige spielte bis zur vergangenen Saison als Kapitän des VC Gotha I in der 2. Bundesliga. Von 2010 bis 2012 spielte er mit der Mannschaft sogar in der 1. Bundesliga.

Gotha, 14. September 2019

Volleyball Club Gotha II

-

SV TU Ilmenau

3

:

0

25

 

15

25

 

13

25

 

13

Da neben Herrmann in der Gothaer Mannschaft zahlreiche Spieler bereits in der dritten und zweiten Liga gespielt haben, konnten die TU-Jungs als krasser Außenseiter befreit aufspielen. Im ersten Satz stand die Annahme dauerhaft unter dem Druck der Gothaer Aufschläge, sodass nur selten ein erfolgreiches Angriffsspiel aufgebaut werden konnte. Im Gegensatz dazu spielten die Gastgeber aus Gotha im Angriff höchst effizient und schlugen teilweise über den Ilmenauer Block hinweg. Das Ergebnis: ein deutlicher 15:25-Satzverlust.
Zu Beginn des zweiten Satzes lagen die TU-Volleyballer das einzige Mal während des kompletten Matches in Führung. Ab dem 0:3 diktierten jedoch die Gothaer wieder das Geschehen und setzten sich schnell mit 9:4 ab. Neben den äußerst druckvollen Aufschlägen waren die Gastgeber in allen Bereichen des Spiels überlegen: konstante Annahme und Abwehr, solides Blockspiel sowie ein schnelles und variables Angriffsspiel. Ab dem 3:0-Vorsprung gelang den Ilmenauern kein Mini-Break mehr (Punkt bei eigenem Aufschlag), sodass der Rückstand Stück für Stück anstieg und der Satz mit 13:25 endete.
Im dritten Satz lautete dann das Prinzip Schadensbegrenzung. Jedoch wurde die ohnehin schon instabile Annahme immer wackliger, sodass man schnell mit 3:12 hinten lag. Eine Aufschlagserie von Langbein brachte die TU-ler wieder etwas heran (7:12). Nun bekamen auch die TU-Neulinge Struppert und Fuhrmann ihre Einsatzzeit – Letzterer brachte sich direkt mit einem Ass erfolgreich ein. Die Dominanz der Gothaer blieb jedoch ungebrochen und so ging der Satz nach einem Annahmefehler mit 13:25 verloren.

Im zweiten Spiel des Tages besiegten die Gothaer einen stark aufspielenden SVV Weimar mit 3:0. Es bleibt zu hoffen, dass der VC Gotha II in jedem Spiel in ähnlich starker Besetzung auflaufen wird, um die Chancengleichheit für alle Teams zu gewährleisten.

Für Ilmenau spielten: Köbe, Brödler, Ecke, Fuhrmann, Giese, Götzel, Ingelmann, Klemm, Langbein, Struppert, Ziehn

Gelesen 224 mal Letzte Änderung am Sonntag, 15. September 2019
Mehr in dieser Kategorie: Weiterhin daheim eine Macht »