Herren

Thüringenliga
Freitag, 08. März 2019

Ohne Elan und Spielfreude

geschrieben von Sebastian Ziehn
Artikel bewerten
(0 Stimmen)

Einen herben Rückschlag und damit wohlmöglich das frühzeitige KO im Kampf um die Tabellenspitze erlebten die TU-Volleyballer beim Auswärtsspiel bei der SG Herleshausen-Eisenach. Dabei begann der Tag bereits wenig verheißungsvoll, als man sich kurz vor 10 Uhr mit der Mannschaft vor der Halle versammelte, um erst vor Ort zu bemerken, dass der Spieltag anstatt wie üblich um 11 Uhr an diesem Tag erst 13 Uhr beginnen sollte.

Eisenach, 02. März 2019

SV - Wartburgstadt Eisenach I

-

SV TU Ilmenau

3

:

2

22

 

25

25

 

15

25

 

22

22

 

25

15

 

12

In der kleinen Eisenacher Halle entwickelte sich ein Thüringenligaspiel auf niedrigem Niveau – zu einem den spielerischen Leistungen der Teams, zum anderen der sehr niedrigen Hallenhöhe geschuldet, die gute Ballwechsel nur selten zulässt. Im ersten Satz setzten sich die TU-ler gegen Ende des Satzes auf 18:15 bzw. 23:18 ab und konnten mit 1:0 in Führung gehen.
Spätestens ab dem zweiten Satz war der Faden im Ilmenauer Spiel gerissen. An die vorangegangenen Leistungen gegen Gera und insbesondere Weimar konnte man nicht ansatzweise anknüpfen. Auszeiten beim Stand von 4:10 bzw. 10:18 brachten keine positive Wirkung. Dementsprechend ging der Satz deutlich mit 25:15 an die Wartburgstädter.
Im dritten und vierten Satz taten sich beide Teams sichtlich schwer. Hohe Eigenfehlerquoten auf beiden Seiten sorgten dafür, dass sich keine der beiden Mannschaften absetzen konnte. Vor allem die Ilmenauer Quote im Aufschlag glich zeitweise einer Katastrophe. Nachdem der dritte Satz mit 22:25 verloren ging, konnten sich die TU-ler im vierten Satz mit einem 25:22 zu ihren Gunsten wenigstens noch in einen Tie-Break retten.
Nach ausgeglichenem Start im Tie-Break (6:6) gelang den Eisenachern ein Break, also ein Punktgewinn bei eigenem Aufschlag. Diesem 2-Punkte-Rückstand liefen die TU-ler nun kontinuierlich hinterher – gegen den Eisenacher Mittelangriff fanden die Ilmenauer in dieser Phase keinen Zugriff und konnte dieser einmal entschärft werden, so reihte sich an eine gute Abwehraktion wieder ein haarsträubender Abstimmungsfehler im Spielaufbau – symptomatisch für das Ilmenauer Spiel an diesem Tag. Mit 12:15 verlor man den Tie-Break am Ende gegen den in dieser Saison schwächelnden Vorjahres-Meister.

Für Ilmenau spielten: Köbe, Brödler, Ecke, Giese, Ingelmann, Ivanov, Langbein, Ottolinger, Tischendorf, Ziehn

Gelesen 281 mal Letzte Änderung am Freitag, 08. März 2019

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren