Herren

Thüringenliga
Dienstag, 11. Dezember 2018

Chancenlos im Spitzenspiel

geschrieben von Sebastian Ziehn
Artikel bewerten
(0 Stimmen)

Zum letzten Spieltag des Jahres 2018 empfingen die Ilmenauer den aktuellen Tabellenletzten aus Römhild sowie den Tabellenführer – die zweite Mannschaft des VC Gotha.

Ilmenau, 08. Dezember 2018

SV TU Ilmenau

-

TSV 1860 Römhild I

3

:

1

26

 

24

25

 

22

26

 

28

25

 

18

Das Aufeinandertreffen mit dem TSV 1860 entwickelte sich zu einer von vielen individuellen Fehlern geprägten Partie. Im ersten Satz gingen die TU-ler nach einer Aufschlagserie von Tischendorf mit 21:17 in Führung. Jedoch zeigte sich die erste Annahme um Libero Ziehn an diesem Tag deutlich instabiler als in den vergangenen Spielen – dementsprechend lagen die Römhilder nach sechs Punkten in Serie mit 32:21 in Führung. In einem spannenden Satzfinale sicherten sich die Ilmenauer am Ende aber doch noch den 26:24-Satzgewinn. Im zweiten Satz lagen beide Teams bis zum 17:17 gleich auf, ehe Giese mit einer Aufschlagserie den Satz vorentschied und die TU-ler mit 2:0 davonzogen. Im dritten Satz zeigten die Ilmenauer Jungs nach zunächst katastrophaler Leistung (16:22) nochmals Moral und kämpften sich an den Gegner heran – verloren den Satz am Ende jedoch denkbar knapp mit 26:28. Sehr ausgeglichen verlief dagegen der vierte Satz von Anfang an, ehe Brödler mit einer Aufschlagserie von 18:17 auf 24:17 stellte und somit für die Entscheidung zugunsten der TU-Jungs sorgte.

SV TU Ilmenau

-

Volleyball Club Gotha II

0

:

3

17

 

25

21

 

25

19

 

25

Das Aufeinandertreffen mit dem VC Gotha sollte eigentlich zum Spitzenspiel zwischen Erst- und Zweitplatzierten der Thüringenliga werden. Doch ein deutliches 3:0 zugunsten der Gothaer, die lediglich in der Mitte des zweiten Satzes ernsthaft gefordert wurden, zeigt alles andere als einen spannenden Spielverlauf auf. Konnten die TU-ler im ersten Satz bis zum 9:9 noch mithalten, so spielte im restlichen Verlauf des Satzes nur noch die Gastmannschaft (17:25). Im zweiten Satz zeigte sich, dass man durchaus in der Lage ist, auch einem solchen Gegner Paroli zu bieten, insofern das eigene Leistungsvermögen voll ausgeschöpft wird. Bis zum 18:16 lagen die TU-ler in Führung, brachen jedoch am Ende des Satzes ein. Im dritten Satz kämpften sich die Ilmenauer nach 7:15-Rückstand zwar nochmal auf zwei Punkte heran – am Ende waren es jedoch wieder die zu hohe Eigenfehlerquote und ein in allen Belangen besser und vor allem fast fehlerfrei agierender Gegner, die einem möglichen Satzgewinn im Wege standen.

Für Ilmenau spielten: Köbe, Breuel, Brödler, Ecke, Giese, Hickethier, Ingelmann, Tischendorf, Ziehn

Gelesen 512 mal Letzte Änderung am Dienstag, 11. Dezember 2018

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren