Herren

Thüringenliga
Dienstag, 27. November 2018

Schmalkalden bleibt ein gutes Pflaster

geschrieben von Sebastian Ziehn
Artikel bewerten
(0 Stimmen)

Am 8. Spieltag der Thüringenliga-Saison ging es für die TU-Volleyballer nach Schmalkalden. Die junge Mannschaft um Routinier Michael Henke, die einen guten Saisonstart hinlegte und Vorjahresmeister Eisenach unter anderem mit 3:2 schlagen konnte, wurde im Hinspiel erst im Tiebreak besiegt.

Schmalkalden, 24. November 2018

Schmalkalder Volleyballverein

-

SV TU Ilmenau

1

:

3

13

 

25

23

 

25

26

 

24

22

 

25

Die Ilmenauer, mit Ingelmann im Zuspiel, Hickethier auf der Diagonalposition, Ivanov und Brödler im Mittelblock, Giese und Tischendorf im Außenangriff sowie Ziehn als Libero beginnend, erwischten einen Start nach Maß. Ingelmann markierte mit seinen Aufschlägen zwei direkte Asse sowie zwei weitere Schmalkalder Annahmen, die zum Geschenk für die Ilmenauer Blockspieler wurden – das Ergebnis: eine 6:0-Führung. Auch im weiteren Verlauf des Satzes bekamen die Schmalkalder Jungs kaum Zugriff zum Spiel, sodass der Ilmenauer Vorsprung kontinuierlich vergrößert wurde und der Satz deutlich mit 25:13 gewonnen wurde.
Komplett umgekehrt verlief die Startphase des zweiten Satzes, als die TU-Volleyballer schnell mit 0:5 hinten lagen. Aus diesem kleinen Tief konnten sich die Ilmenauer jedoch schnell wieder befreien und starteten durch Aufschlagserien von Brödler, Ivanov, Hickethier und Tischendorf einen 14:5-Lauf – eine recht komfortable 22:17-Führung war die logische Konsequenz. Jedoch brachten zwei Annahmefehler sowie fehlende Durchschlagskraft im Angriff in der Schlussphase den Satzerfolg nochmals in Gefahr. Eine Auszeit der TU-ler beim 23:22 hatte die erhoffte Wirkung: der Punkt zum 24:22 bedeutete zwei Satzbälle. Den zweiten Satzball konnte Hickethier letztendlich zum 25:23 verwandeln.
Der dritte Satz sollte sich zu einem Auf und Ab für beide Teams mit insgesamt sieben Führungswechseln im Satzverlauf. Dementsprechend knapp gestaltete sich das Ende des Satzes. Doch diesmal behielten die Schmalkalder Spieler die Oberhand, wobei die TU-Volleyballer beim 24:23 bereits einen Matchball hatten, der jedoch mit einem Aufschlagfehler vergeben wurde.
Im vierten Satz agierten die Ilmenauer dann wieder mit Kapitän Köbe auf der Zuspielposition, der zwar nicht die Schnelligkeit von Zuspiel-Kollege Ingelmann besitzt, dafür jedoch mit seiner Körpergröße von 1,98 m im Block deutliche Vorteile hat und den Gegner immer wieder mit „zweiten Bällen“ überlistet. Die Ilmenauer lagen zum Großteil des Satzes in Führung – versäumten es jedoch ein ums andere Mal, sich deutlicher vom Gegner abzusetzen. Als sich ein spannendes Satzfinale anbahnte, sorgte Giese mit einer Aufschlagserie für eine kleine Vorentscheidung – fünf Satzbälle beim 24:19 waren die Konsequenz und die Grundlage für den 25:22-Satzgewinn.

Damit bleibt Schmalkalden so etwas wie der Lieblingsgegner der TU-Jungs. Seit dem Aufstieg in die Thüringenliga konnten alle acht Partien – wenn auch einige davon erst im Tiebreak – gewonnen werden.

Für Ilmenau spielten: Köbe, Brödler, Ecke, Giese, Hickethier, Ingelmann, Ivanov, Langbein, Tischendorf, Ziehn

Gelesen 130 mal Letzte Änderung am Dienstag, 27. November 2018

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren