Herren

Thüringenliga
Mittwoch, 26. September 2018

Fünf hart erkämpfte Punkte

geschrieben von Sebastian Ziehn
Artikel bewerten
(0 Stimmen)

Am ersten Heimspieltag der Thüringenliga-Saison empfingen die TU-Volleyballer den Dauerkonkurrenten vom VSV Jena II sowohl die Aufsteiger vom VC Schloss Apolda, gegen die man bereits das Rückspiel zu absolvieren hatte.

Ilmenau, 22. September 2018

SV TU Ilmenau

-

1. VSV Jena II

3

:

2

25

 

16

29

 

27

26

 

28

25

 

27

15

 

09

Nach einem wackligen Start – geprägt von großen Annahmeproblemen der Ilmenauer – lag man im ersten Satz mit 1:4 zurück. Von da an dominierten die TU-Jungs den Satz durch Aufschlagserien von Köbe, Hickethier, Tischendorf und Ecke deutlich. Ab dem 17:7 verlief das Satz-Finale ausgeglichen, wodurch der Satzgewinn nicht mehr in Gefahr geriet. Ab dem zweiten Satz entwickelte sich ein gutes Thüringenliga-Match, in dem beide Teams auf Augenhöhe agierten. Ein ständiges Auf und Ab mit vielen Führungswechseln entwickelte sich. Beim 24:23 hatten die TU-ler ihren ersten Satzball, der jedoch ungenutzt blieb. Weitere Chancen auf den Satzgewinn beiderseits blieben ungenutzt und schließlich machten die Ilmenauer den Sack zum 29:27 zu und gingen mit 2:0 in Führung. Der dritte Satz entwickelte sich ähnlich dramatisch: während die TU-ler nach zwischenzeitlichem 3-Punkte-Rückstand die Führung übernahmen und beim 24:22 zwei Matchbälle nicht nutzen konnten, bestraften die Jenaer die Fehler der TU-ler am Satzende konsequent und gewannen den Satz mit 28:26. Als die Ilmenauer im vierten Satz eine 18:13-Führung aus den Händen gaben und den Satz mit 25:27 verloren, drohte das Spiel komplett zugunsten der Gäste zu kippen. Hinzu kam, dass sich der Ilmenauer Mittelblocker Stiehler, der insbesondere mit starken Aufschlägen überzeugte, in der Satzmitte am Fuß verletzte und mehrere Wochen ausfallen wird. Im Tie-Break erwischten die TU-ler den besseren Start und gingen durch eine Aufschlagserie von Breuel mit 5:1 in Führung. Beim 9:7 geriet der Satzgewinn zwar nochmals in Gefahr, am Ende wurde der Tie-Break jedoch nach mehr als zwei Stunden Spielzeit souverän mit 15:9 gewonnen.

SV TU Ilmenau

-

1. VC Schloß Apolda I

3

:

1

25

 

21

21

 

25

25

 

20

25

 

19

Gegen den VC Schloß Apolda konnten die Ilmenauer das Hinspiel souverän für sich entscheiden. Erneut stand man einer sehr motivierten und kampfstarken Mannschaft gegenüber, die um jeden Ball leidenschaftlich kämpfte. So wurde es den spielerisch überlegenen TU-lern bis zum 19:18 sehr schwer gemacht. Erst durch einen Schlussspurt gelang der 25:21-Satzerfolg. Im zweiten Satz lagen die Ilmenauer bis zum 14:12 in Führung, leisteten sich jedoch in der Folge deutlich zu viele Eigenfehler, wodurch der Satz am Ende mit 21:25 verloren wurde. Im dritten und vierten Satz merkte man den TU-lern eine gewisse Müdigkeit in ihren Handlungsaktionen an. Man tat sich schwer, sein bestes Volleyballspiel aufzuziehen – lediglich Diagonalangreifer Hickethier ragte insbesondere mit einer herausragenden Angriffsquote heraus und hatte großen Anteil an den 25:20- bzw. 25:19-Satzerfolgen.

Mit acht Punkten aus drei Spielen stehen die Ilmenauer Volleyballer zunächst an der Tabellenspitze. Da jedoch nicht alle Teams gleich viele Spiele absolviert haben – einige Teams sind noch nicht einmal in den Spielbetrieb eingestiegen – hat die aktuelle Tabelle nur eine geringe Aussagekraft.

Für Ilmenau spielten: Köbe, Breuel, Brödler, Ecke, Giese, Hickethier, Ingelmann, Ivanov, Stiehler, Tischendorf, Ziehn

Gelesen 479 mal Letzte Änderung am Mittwoch, 26. September 2018

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren