Herren

Thüringenliga
Montag, 10. September 2018

Solider Saisonauftakt

geschrieben von Sebastian Ziehn
Artikel bewerten
(0 Stimmen)

Zu Beginn der Thüringenliga-Saison 2018/2019 waren die TU-Herren bei einem der beiden Aufsteiger, dem VC Schloß Apolda zu Gast. Mit demselben Personal, jedoch einer neuen taktischen Ausrichtung ging es zunächst aufs Feld. So agierte Breuel im Zuspiel und der eigentliche Außen- und Hauptangreifer Hickethier diesmal im Diagonalangriff. Giese kehrte nach zwei Saisons auf der Zuspielposition wieder auf die Position im Außenangriff zurück, während der universal einsetzbare Kapitän Köbe ebenfalls auf seiner Stammposition – dem Mittelblock – spielte. Tischendorf im Außenangriff, Ecke auf der Mittelposition sowie Ziehn als Libero vervollständigten die Startformation der Uni-Städter.

Apolda, 08. September 2018

1. VC Schloß Apolda I

-

SV TU Ilmenau

0

:

3

18

 

25

19

 

25

20

 

25

Nach ausgeglichenem Beginn des ersten Satzes (3:4-Rückstand) setzten sich die TU-Herren durch eine 9-Punkte-Aufschlagserie von Hickethier deutlich ab. Insbesondere in der Annahme und Feldabsicherung arbeitete man sehr konzentriert, während beim Gastgeber im Angriff oftmals die Durchschlagskraft fehlte. In der Mitte des Satzes leisteten sich die Ilmenauer eine Schwächephase, in der ein komfortabler 13:5-Vorsprung durch viele Fehler im Angriff bis auf zwei Punkte zusammenschrumpfte. Erst eine erneute Leistungssteigerung am Satzende sorgte für den deutlichen 25:18-Satzerfolg.
In der ersten Hälfte des zweiten Satzes spielte man ähnlich dominant auf wie in großen Teilen von Satz eins. Nach einer Aufschlagserie von Giese lagen die TU-ler mit 7:1 in Führung und bauten den Vorsprung bis zum 16:7 kontinuierlich aus. Neben dem aus Apolda stammenden Daniel Stiehler wurde nun auch der Neuzugang Dennis Ingelmann als Zuspieler eingewechselt, der derzeit seinen Master an der TU Ilmenau absolviert, bisher jedoch noch für seinen Heimatverein spielte. Jedoch fehlte aufgrund der komfortablen Führung nun der letzte Wille, den Satz noch deutlicher zu entscheiden. Vor allem in der Annahme wackelten die Ilmenauer, weswegen der Vorsprung am Ende des Satzes lediglich sechs Punkte betrug.
Ähnlich verlief der dritte Satz, in dem sich die Uni-Städter durch Aufschlagserien von Tischendorf und Stiehler kontinuierlich absetzen konnte. Die Abstimmung zwischen Zuspieler Ingelmann und den Angreifern wurde immer besser, wodurch insbesondere Hickethier und Stiehler gegen seine ehemaligen Teamkollegen punkten konnten. Beim Stand von 22:13 war der Satz quasi vorentschieden, weswegen wohl erneut am Satzende die nötige Konzentration fehlte, um diesen deutlicher als mit fünf Punkten für sich zu entscheiden.

Damit gelang den TU-Herren gegen einen leidenschaftlich kämpfenden Aufsteiger aus Apolda ein zu keinem Zeitpunkt gefährdeter 3:0-Sieg. Einzig zu kritisieren gab es die teils ungewohnt geringe Durchschlagskraft im Angriff sowie einige Unkonzentriertheiten am Ende der letzten beiden Sätze. Mit Neuzugang Ingelmann hat der SV TU eine weitere Option auf der Außen- und Zuspielposition, was die Anzahl der taktischen Alternativen für Trainer Alexander Heisig für den bevorstehenden Heimspieltag zusätzlich erhöht.

Für Ilmenau spielten: Köbe, Breuel, Ecke, Giese, Hickethier, Ingelmann, Stiehler, Tischendorf, Ziehn

Gelesen 212 mal Letzte Änderung am Montag, 10. September 2018

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren