Herren

Thüringenliga
Sonntag, 18. Februar 2018

Sieben Heimsiege in Serie

geschrieben von Sebastian Ziehn
Artikel bewerten
(0 Stimmen)

Am letzten Heimspieltag der laufenden Thüringenliga-Saison empfingen die TU-ler den TSV Römhild sowie den Geraer VC. Aufgrund der äußerst knappen Tabellensituation waren zwei Siege Pflicht, um dem Tabellenführer aus Tröbnitz auf den Fersen zu bleiben.

Ilmenau, 17. Februar 2018

SV TU Ilmenau

-

TSV 1860 Römhild I

3

:

0

25

 

20

25

 

18

25

 

13

Trainer Alexander Heisig konnte an diesem Spieltag auf seinen kompletten zwölf Mann starken Kader zurückgreifen. Gegen den TSV Römhild entwickelte sich zunächst ein Spiel auf schwachem Thüringenliga-Niveau, in dem beide Teams dem Gegner durch hohe Eigenfehlerquoten viele Punkte schenkten. Bis zum 18:17 blieb der Satz offen, ehe die Ilmenauer ihn durch einen kleinen Schlussspurt noch recht komfortabel mit 25:20 für sich entscheiden konnten.
Im zweiten Satz begannen die Uni-Städter konzentriert und mit viel Engagement in Block und Feldabwehr. So setzte man sich schnell bis zum 13:4 ab. Danach spielte man gegen enttäuschend aufspielende Römhilder, die personell geschwächt antraten, eher auf Ergebnisverwaltung. Beim 20:10 war der Satz vorentschieden. Die Endphase des Satzes gehörte zwar den Römhildern – der Rückstand war jedoch zu groß, um den Ilmenauer Satzgewinn (25:18) noch zu gefährden.
Im dritten Satz gerieten die TU-Volleyballer beim Spielstand von 0:1 bzw. 1:2 die einzigen beiden Male im kompletten Match in Rückstand – ein Zeichen für die einseitig verlaufene Partie. Ilmenau brillierte nun auch spielerisch und zeigte einen der stärksten Sätze der laufenden Saison. Zu keinem Zeitpunkt geriet der Satzerfolg ernsthaft in Gefahr und ein auch in dieser Höhe verdienter 25:13-Satzerfolg bedeutete den Schlusspunkt in einem lediglich 65 Minuten dauernden Match.

SV TU Ilmenau

-

Geraer Volleyballclub I

3

:

0

25

 

20

25

 

21

26

 

24

Im zweiten Spiel des Tages hatten die TU-ler noch eine kleine Rechnung zu begleichen, da sie das Hinspiel gegen in der Feldabwehr überragend agierende Geraer nach mäßiger Leistung mit 1:3 verloren. Auch diesmal fanden die Uni-Städter zunächst nicht gut ins Spiel, während die Gäste aus Ostthüringen hochmotiviert zu Werke gingen und mit 10:7 in Front lagen. Eine starke Aufschlagserie von Giese, die zum 17:12-Zwischenstand führte, sorgte jedoch für die Wende im ersten Satz, der mit 25:20 am Ende recht souverän gewonnen wurde. Die gute Leistung konnte in den zweiten Satz mitgenommen werden und insbesondere durch starke Blockarbeit – bis dahin in der Saison oftmals ein Schwachpunkt im Ilmenauer Spiel, auf dem im Training der letzten Wochen daher ein besonderer Fokus lag – gingen die TU-ler mit 7:2 in Führung. Doch trotz guter Leistung war der 25:21-Satzgewinn alles andere als ein Selbstläufer, da die Geraer um jeden Ball kämpften und die sonst stabile TU-Annahme ein ums andere Mal mit druckvollen Aufschlägen ins Wanken brachten.
Die schwächste Phase des Tages hatten die Ilmenauer zu Beginn des dritten Satzes, den man komplett verschlief und mit 3:10 in Rückstand geriet. Und da der Gegner weiterhin keinen Ball abschenkte, konnte der Rückstand bis zur Satzmitte nicht wesentlich verringert werden (10:16). Doch ähnlich wie gegen den Tabellenführer aus Tröbnitz am letzten Spieltag gelang es den Uni-Städtern auch in diesem Spiel, einen Satz nach deutlichem Rückstand noch zu gewinnen. Durch Aufschlagserien von Brödler und Rudolph ging man beim Stand von 23:22 in Führung. Und mit etwas Glück konnte auch noch ein Satzball abgewehrt werden. Die letzten drei Punkte des Matches gehörten den Gastgebern und ein Geraer Angriffsschlag ins Aus besiegelte den in dieser Höhe etwas glücklichen 3:0-Erfolg.

Für Ilmenau spielten: Köbe, Breuel, Brödler, Ecke, Giese, Götzel, Hickethier, Ivanov, Rudolph, Stiehler, Tischendorf, Ziehn

Gelesen 593 mal Letzte Änderung am Sonntag, 18. Februar 2018

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren