Herren

Thüringenliga
Sonntag, 06. November 2016

Die Meisterschafts-Chancen am Leben gehalten

geschrieben von Sebastian Ziehn
Artikel bewerten
(0 Stimmen)

Der zweite Heimspieltag der TU-Volleyballer sollte bereits ein sehr Richtungsweisender im Hinblick auf die verbleibende Saison sein, da es nur eine Woche nach dem Hinspiel gegen die zweite Mannschaft vom VSV Jena bereits zum Rückspiel kam. Weil man in der vergangenen Woche mit 1:3 die unterlegene Mannschaft war, musste unbedingt ein Sieg her, um den Anschluss an den Tabellenführer zu halten - bei einer Niederlage könnte man sich bei dann sieben Punkten Rückstand auf die Jenaer nur noch theoretische Chancen auf die "Thüringenliga-Meisterschaft" ausmalen.

Ilmenau, 05. November 2016

SV TU Ilmenau

-

1. VSV Jena II

3

:

1

25

 

20

25

 

15

25

 

27

25

 

22

Doch soweit wollten es die TU-Jungs gar nicht erst kommen lassen und waren von Beginn an das bessere Team. Zuspieler Giese konnte vor allem die Außenangreifer Schnathorst und Tischendorf erfolgreich in Szene setzen - hinzu kamen einige Probleme in der Jenaer Annahme, wodurch der SV TU sich bis auf vier Punkte absetzte. Nach einigen individuellen Fehlern seitens der Ilmenauer schmolz der Vorsprung zwar nochmals bis auf einen Punkt, trotzdem konnte der Satz durch einen starken Schlussspurt mit 25:20 gewonnen werden. Im zweiten Satz konnten sich die TU-Volleyballer schnell einen deutlichen Vorsprung erarbeiten und bauten diesen bis zum Ende des Satzes, der zu keinem Zeitpunkt in Gefahr war, kontinuierlich aus. Der VSV, der in den ersten fünf Partien insgesamt erst zwei Sätze verloren hatte, wollte sich jedoch als amtierender Tabellenführer nicht vorführen lassen und konnte sich zum dritten Satz hin deutlich steigern. Bei den TU- Jungs schlichen sich ein paar individuelle Fehler ein, die nun eiskalt bestraft wurden. Bis zum 22:16 aus Sicht der Ost-Thüringer verlief der Satz recht eindeutig - ehe TU-Kapitän Köbe zum Aufschlag kam und ein "Ruck" durch das ganze Team ging. Nun wurde um jeden Punkt gekämpft und das Spiel war nach sechs Punkten in Folge für die Ilmenauer wieder völlig offen. Ein spannendes Finale entwickelte sich, in dem jedoch die TU-ler mit 25:27 den Kürzeren zogen. Als die Jenaer auch im vierten Satz recht zügig mit vier Punkten in Führung gingen und diesen Vorsprung bis zum 19:14 aufrecht erhalten konnten, drohte das Spiel zu kippen. Doch die TU-Jungs hatten nun ihre wohl beste Phase im gesamten Match: Breuel brachte sein Team mit einer Serie wieder heran und Hickethier besiegelte den verdienten 25:22-Satzerfolg mit einem schönen Hinterfeldangriff, der sinnbildlich für diese hervorragende Aufholjagd der Ilmenauer stand.

SV TU Ilmenau

-

SV Tröbnitz 1923

3

:

2

25

 

13

21

 

25

25

 

19

22

 

25

15

 

8

Dieser extrem wichtige Sieg gegen Jena wäre aber auch nur so wertvoll, wenn man im zweiten Spiel des Tages den ambitionierten Aufsteiger vom SV Tröbnitz ebenso in die Schranken weist. Der erste Satz verlief zunächst wie ein Duell zwischen "David und Goliath" - den TU-Volleyballern gelang beinahe alles, wobei die Aufschläge von Ecke und Rudolph bereits die halbe Miete waren, während die Gäste zunächst eine desolate Vorstellung zeigten und weit unter ihren Möglichkeiten blieben. Nach dem 15:2-Zwischenstand verlief der Rest des Satzes ausgeglichen. Man konnte davon ausgehen, dass das Spiel nicht so eindeutig weitergehen würde, was sich auch bewahrheitete. Tröbnitz zeigte nun ein ums andere Mal, wieso sie im oberen Mittelfeld der Tabelle stehen und war phasenweise die bessere Mannschaft, während die Uni-Städter nicht mehr ganz an das hohe Niveau der ersten Partie heran kamen. Folglich verlor man den zweiten Satz (21:25) und konnte auch die 2:1-Satzführung nach dem Gewinn des dritten Satzes (25:19) nicht über die Runden bringen. So ging der vierte Satz wieder mit 22:25 an Tröbnitz und ein Tie-Break musste die Entscheidung bringen. Der verlief bis zum 5:4 aus Sicht der TU-ler noch ausgeglichen. Im weiteren Verlauf des Entscheidungssatzes spielte man jedoch seine Überlegenheit recht souverän aus und gewann am Ende eindeutig mit 15:8.

In der Tabelle ist man nun mit 16 Punkten aus sieben Spielen wieder an Jena vorbei gezogen - diese haben jedoch ein Spiel weniger gespielt. (15 Punkte aus sechs Spielen)

Für Ilmenau spielten: Köbe, Breuel, Ecke, Giese, Hickethier, Ivanov, Rudolph, Schnathorst, Stiehler, Tischendorf, Ziehn

Gelesen 2916 mal Letzte Änderung am Sonntag, 06. November 2016

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren