Damen

Bezirksliga Süd-West
Montag, 29. Oktober 2018

Am Ende fehlte die Kraft

geschrieben von D. Kuhfuß
Artikel bewerten
(0 Stimmen)

Eine Woche nach Saisonauftakt stand auch schon der zweite Spieltag und damit das erste Heimspiel der Saison an. Da auch dieser Spieltag wieder erst um 13 Uhr startete traf man sich am späten Vormittag in der Sporthalle am Stollen um in aller Ruhe das Spielfeld aufzubauen und das Catering für Gastmannschaften und Fans vorzubereiten. Aufgrund einiger Verletzungen war die Damenmannschaft des SV TU Ilmenaus heute nur mit sieben Spielerinnen aufgestellt, doch die Verletzen kamen um Ihre Mitspielerinnen von der Bank aus zu unterstützen.

Ilmenau, 27. Oktober 2018

SV TU Ilmenau

-

SV 03 Eisfeld 1

3

:

1

25

 

20

16

 

25

25

 

16

25

 

9

Als erstes stand das Spiel gegen den SV 03 Eisfeld an. Sehr souverän und mit viel Motivation den ersten Sieg zu Hause zu holen gingen die Mädels des SV TU Ilmenau in den ersten Satz und konnten durch eine Angabenserie von C. Wünscher mit 5:0 sofort in Führung gehen. Durch konstante Annahmen und gut verteilte Pässe ließ die Heimmannschaft den Gästen keine Chancen ins Spiel zu kommen und bauten ihren Vorsprung bis zu einem Spielstand von 21:13 weiter aus. Eine Schwäche der Mannschaft ließ den Gegnern aus Eisfeld jedoch die Chance sich wieder etwas ran zu kämpfen, doch letztendlich ging der Satz mit 25:20 an die Heimmannschaft. So gut der erste Satz angefangen hatte so wackelig starteten die Ilmenauerinnen in den Zweiten. Durch viele eigene Fehler lagen sie mit 0:6 schnell zurück. Unsichere Annahmen führten dazu, dass auch am Netz kein Abschluss gefunden wurde und der Rückstand nicht mehr aufgeholt werden konnte. Mit 25:16 ging der zweite Satz an die Gastmannschaft aus Eisfeld. Doch so leicht wollten sich die Ilmenauer Mädels sich die Butter nicht vom Brot nehmen lassen. Mittlerweile waren auch einige Fans in der Halle eingetroffen, die für neue Motivation und gute Stimmung sorgten. Mit neuem Kampfgeist und einem Spielerwechsel ging es in Satz Nummer drei. Dieser begann sehr ausgeglichen und mit einigen langen Ballwechseln, sodass die Heimmannschaft nur mit viel Konzentration und Kampf erst in der Mitte des Satzes in Führung gehen konnte. Dann jedoch hatten sich die TUlerinnen gefangen. Sichere Angaben, gute Angriffe über Außen und eine verbesserte Blockarbeit sorgen dafür, dass der Satz deutlich mit 25:16 gewonnen wurde. Im vierten Satz sollte das Spiel nun also zu einem guten Ende gebracht werden. Mittlerweile war auch der Spaß auf das Spielfeld zurückgekehrt und die Mädels des SV TU Ilmenau konnten mit sicheren Annahmen und starken Angriffen zügig in Führung gehen. Nach guten Angaben von L. Geyer und S. Schmidt gewannen sie den Satz verdient mit 25:9.

SV TU Ilmenau

-

SV 1860 Oberweißbach

1

:

3

19

 

25

15

 

25

33

 

31

15

 

25

Nach einer kleinen Pause für die Heimmannschaft und einer Aufwärmphase für die zweiten Gäste ging es sofort in das nächste Spiel. Dieses Mal standen den Ilmenauerinnen die Damen des SV 1860 Oberweißbach gegenüber, die von vornherein als die stärkere Mannschaft gehandelt wurden. Doch davon wollten sich die Gastgeberinnen nicht einschüchtern lassen. Zwar gingen die Gäste gleich in Führung doch in einem starken Spiel blieben die Ilmenauer Damen ihnen zunächst dicht auf den Fersen. Starke Angaben der Gegnerinnen und unsichere Annahmen sorgten dann jedoch für einen Rückstand von 4:10. Doch an aufgeben war nicht zu denken und mit einer Angabenserie von S. Schmidt und starken Angriffen erkämpften sich die Gastgeberinnen die Führung (14:11). Dann jedoch unterliefen ihnen zu viele eigene Fehler, sodass sie den Satz mit 19:25 an die Oberweißnbacherinnen abgeben mussten. Diese Fehler setzen sich im zweiten Satz fort und schnell lag man mit 0:6 zurück. Dann begann die Aufholjagd und die Ilmenauerinnen kämpften sich auf 5:7 heran, leider hielt die Erfolgssträhne nicht länger an und trotz harten Kampfes und starken Spielzügen lagen sie schnell wieder deutlich zurück. So ging auch der zweite Satz mit 15:25 an die Gäste. Doch mit einem 0:3 wollten sich die Ilmenauer Mädels nicht zufrieden geben. Im dritten Satz gaben sie noch einmal alles. Der Satz startete sehr ausgeglichen. Die Führung übernahmen zwar die Oberweißbacherinnen, aber die ILmenauerinnen blieben dicht dran. Erst bei 21:20 gelang es den Gastgeberinnen in Führung zu gehen. Dann wurde der Satz zu einer Zitterpartie. Mit einem Spielstand von 26:25 erkämpften sich die Gäste aus Oberweißbach ihren ersten Satzball, den sie jedoch nicht verwandeln konnten. Nach hart umkämpften Bällen und vielen vergebenen Satzbällen gelang es der Heimmannschaft bei 33:31 dann endlich den Satz für sich zu entscheiden. Nun war wieder alles offen und mit viel Euphorie ging es in den vierten Satz des Spiels. Der vorherige Satz hatte jedoch sehr viel Kraft gekostet, sodass in den Annahmen die Konzentration fehlte. Auch am Netz konnte die notwendige Durchschlagkraft nicht mehr aufgebracht werden. Schnell ging der letzte Satz mit einem großen Vorsprung und wenig Gegenwehr an die Gäste. Nach einem starken Spiel mit viel Spaß, tollen Ballwechseln und super Stimmung mussten sich die Mädels des SV TU Ilmenau den überlegenen Oberweißbacherinnen geschlagen geben.

Das letzte Spiel des Tages fand zwischen den beiden Gastmannschaften statt. Am frühen Abend ging dieses mit einem deutlichen und verdienten Sieg (3:0) an den SV 1860 Oberweißbach.

Für Ilmenau spielten: C. Wünscher, L.Geyer, S.Schmidt, M. Herold, D.Kuhfuß, A. Rohm, J. Heubach

Gelesen 157 mal Letzte Änderung am Dienstag, 30. Oktober 2018
Mehr in dieser Kategorie: Hinaus, hinaus, hinaus, hinaus! »

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren