Sidebar

Damen

Verbandsliga Süd
Montag, 12. November 2012

... und dann auch noch Pech

geschrieben von Josephine Heubach
Artikel bewerten
(0 Stimmen)

Vergangenes Wochenende waren die Volleyballerinnen des SV TU Ilmenau zu Gast in Sömmerda. Nach einem gelungenen Trainingslager mit viel Spielpraxis und Spaß galt es sich gegen die Einheit Sömmerda und den SV 03 Eisfeld zu beweisen. Das Ziel war es, die im Trainingslager geübten Spielzüge in der Praxis umzusetzen und – ganz wichtig – einfach Spaß am Spiel zu haben. Durch den verletzungbedingten Ausfall von E. Chervakova, die aber als Coach dabei war, und das Fehlen von J. Heubach und S. Staps fehlten allerdings 3 wichtige Spielerinnen. Dennoch konnte man mit 8 Spielerinnen und einer kurzfristig eingeübten Choreographie in Sömmerda aufschlagen.

Sömmerda, 10. November 2012

BSG Einheit Sömmerda I

-

SV TU Ilmenau 

3

:

1

25

 

7

25

 

17

19

 

25

25

 

14

Das erste Spiel war gegen Sömmerda. Ilmenau startete mit einer Mannschaftsaufstellung, die so noch nie gespielt hatte in den ersten Satz. Aber hier machte sich das Trainingslager bezahlt, denn die beiden Thiele-Schwestern und N. Hoffmann fügten sich von Anfang an prima in die Mannschaft ein. Dennoch verschlief Ilmenau den Anfang völlig. Die Eigenfehlerquote war extrem hoch und man machte es dem Gegner einfach zu leicht. Insbesondere die Angabe kam fast nie zur Zuspielerin C. Beyer. Dadurch war dann auch kein erfolgreicher Angriff möglich. Der Satz ging mit 7:25 verdient an Sönmmerda. Allen war klar: das musste besser werden. Und das wurde es dann auch. Im zweiten Satz fingen die Ilmenauerinnen an zu kämpfen und viele Angriffe wurden erfolgreich beendet. Leider gab es in der Mitte des Satzes eine Schwächephase, die in einen Punkterückstand resultierte. Dieser konnte bis zum Ende nicht mehr aufgeholt werden. Im dritten Satz spielte Ilmenau von Anfang an motiviert auf. Vielleicht lag das auch daran, dass nun endlich zum Satzbeginn die Gangnam-Choreographie präsentiert wurde. Ilmenau fand immer besser ins Spiel und konnte so viele Angriffe in Punkte umwandeln. Es wurde um jeden Ball gekämpft und endlich ging Ilmenau in Führung. Die Führung wurde bis zum Satzende nicht mehr abgeben und Ilmenau verkürzte auf 1:2. Dieser Schwung wurde dann auch in den vierten Satz mitgenommen. An Anfang war das Spiel noch ausgeglichen. Allerdings passierten dann wieder zu viele Annahmefehler, sodass Sömmerda sich absetzen konnte. Ilmenau schaffte es nicht ins Spiel zurückzufinden und verlor damit den Satz und das Spiel.

 

SV 03 Eisfeld I

-

SV TU Ilmenau 

3

:

0

25

 

14

25

 

14

25

 

21

Im zweiten Spiel gegen Eisfeld wollte man an die Leistung des zweiten Satzes gegen Sömmerda anknüpfen. Im ersten Satz war die Eigenfehlerquote allerdings so hoch, dass der Satz deutlich mit 25:14 an Eisfeld ging. Der zweite Satz verlief ähnlich. Zu viele Abgabenfehler und eine instabile Annahme führten dazu, dass der Satz deutlich verloren wurde. Im dritten Satz wachte Ilmenau dann auf. Das Spiel war noch nicht verloren und man wollte es dem Gegner noch einmal schwer machen. Eisfeld konnte zwar zunächst mit 17:13 in Führung gehen, aber Ilmnenau hielt spielerisch mit und konnte bis auf 21:22 herankommen. Der Satzgewinn war zum Greifen nahe als C-Beyer unglücklich umknickte und nicht mehr weiter spielen konnte. Nach einer kurzen Pause, die uns dankenswerterweise gegönnt wurde, ging das Spiel weiter. Allerdings schaffte es Ilmenau nicht die letzten Punkte zu machen. Deshalb ging der Satz und das Spiel an Eisfeld.

Am Abend stellte sich dann noch heraus, dass N. Hoffmann den ganzen Spieltag lang mit einem gebrochenen Finger gespielt hatte. Deshalb fallen jetzt gleich 3 Spielerinnen für die folgenden Spieltage aus. Trotzdem werden die Ilmenauerinnen nicht aufgeben und versuchen das Beste aus der Situation zu machen. Der Spaß war den ganzen Spieltag über gegeben und es wurde gezeigt, dass man von Niveau her in der Oberliga mitspielen kann. Allerdings ist es nötig, dieses Niveau auch über das ganze Spiel aufrechtzuerhalten.

Für Ilmenau spielten: C. Beyer, N. Thiele, L. Thiele, N. Hoffmann, C. Salchow, S. Helfricht, S. Geissler, J. Mengelkamp

Gelesen 5075 mal Letzte Änderung am Montag, 12. November 2012
Mehr in dieser Kategorie: « Gut gekämpft Saisonauftakt verpatzt »