Damen

Bezirksliga Süd-West
Samstag, 17. November 2007

Sechs zu Null

geschrieben von Ralf Pickel
Artikel bewerten
(0 Stimmen)

Mit zwei überzeugenden Siegen gegen Schmalkalden und Geisa festigt die zweite Damenmannschaft ihre Spitzenposition.

Mit dem Pokalerfolg, gegen den Tabellenersten Themar, im Rücken gingen die Damen den Spieltag in Schmalkalden mit der Absicht an, den Druck auf eben jene Themarinnen weiter aufrecht zu erhalten.

Schmalkalder SV II - SV TU Ilmenau II 0:3 (13:25, 22:25, 22:25)

Im ersten Spiel gegen Schmalkalden zeigte man dann auch von Beginn an, dass man das Feld als Sieger verlassen wollte. Der erste Satz wurde zu einer deutlichen Angelegenheit. Über sichere Aufgaben und druckvolles Angriffspiel wurde dieser klar mit 25:13 gewonnen. Im weiteren Spielverlauf schlichen sich dann doch einige Unkonzentriertheiten ein, die es Schmalkalden ermöglichten, das Spiel über weite Strecken ausgeglichen zu gestalten. So ging es im zweiten Satz lange Zeit hin und her. Ilmenau war dann zwar in der Lage sich ein paar Punkte Vorsprung zu erarbeiten, jedoch schrumpfte dieser zum Ende des Satzes wieder deutlich. Letztlich hatten die Ilmenauerinnen dann aber doch die stärkeren Nerven und entschieden den Satz mit 25:22 für sich. Einen ähnlichen Verlauf nahm der dritte Satz. Dieser endete auch mit dem gleichen Satzergebnis von 25:22 für Ilmenau. Somit war der erste Sieg des Tages eingespielt.

SV TU Ilmenau II - TSV Geisa 3:0 (25:18, 25:19, 25:10)

Im dritten Spiel des Tages hieß der Gegener für Ilmenau Geisa. Diese hatten zuvor gegen Schmalkalden im Tie-Break knapp verloren. Dennoch war man gewarnt, denn lange Zeit sah Geisa in diesem Spiel wie der sichere Sieger aus und zeigte Phasenweise ein gute Spielanlage. Zunächst schienen die Ilmenauerinnen jedoch davon unbeeindruckt zu sein und versuchten dem Gegner das eigene Spiel aufzuzwingen. Schnell konnten sie sich absetzen. Langsam stellten sich die Geisaer dann aber auf das Spiel der Ilmenauer ein und der Satz schien zu kippen. Dies trat dann aber nicht ein. Die Ilmenauerinnen besannen sich wieder auf die eigenen Stärken und setzten sich dann doch noch recht deutlich mit 25:18 im ersten Satz durch. Zu Beginn des zweiten Satzes konnte sich keine der beiden Mannschaften einen entscheidenden Vorteil verschaffen. Als es den Anschein hatte, dass sich Ilmenau dann doch absetzen könnte, mischte sich das Schiedsgericht mit einigen strittigen Entscheidungen ein. Diese brachten den Spielfluss der Ilmenauerinnen fast gänzlich zum erliegen. Aus einer 14:11 Führung wurde ein 16:18 Rückstand. In der dann genommen Auszeit hieß es dann die aufgebrachten Gemüter zu beruhigen, um wieder zum Spiel zurückzufinden. Allen war anzumerken, dass sie diesen Satz noch nicht abgeschrieben hatten. So riss man sich zusammen, und ging hochkonzentriert und mit ein wenig mehr Aggressivität in die nächsten Ballwechsel. Welche man dann auch für sich entscheiden konnte und den Satz mit 25:19 gewann. Und weil man grad dabei war die Geisaer schlecht aussehen zu lassen, setzten die Ilmenauer das Spiel der letzten Punkte des zweiten Satzes im dritten fort und ließen Geisa nicht mehr den Hauch einer Chance. 25:10 endete dieser auf beindruckende Weise. Auch im zweiten Spiel hieß es also 3:0 für Ilmenau.

Ilmenau II: Möwert, Kemter, Henniger, Kirchgeorg, Ottolinger, Kreische, Sauerbrey

Mit Spannung wird der kommende Spieltag erwartet. Denn dort kommt es auch in der Liga zur Auseinandersetzung mit dem Tabellenführer Themar. Wenn es den Ilmenauerinnen gelingt an die Leistungen der letzten Spiele anzuküpfen, dann muss ihnen auch vor dieser Aufgabe nicht Angst und Bange sein.

Gelesen 1612 mal Letzte Änderung am Donnerstag, 21. August 2008

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren