Damen

Bezirksliga Süd-West
Samstag, 27. Oktober 2007

Auf und Ab

geschrieben von Lars Fischheiter
Artikel bewerten
(0 Stimmen)

Am dritten Punktspieltag der 2. Damen ging es auf und ab. Das Spiel gegen Römhild wurde leider mit 1:3 verloren, dies konnte jedoch auch mit einem 3:0 Sieg gegen Schmiedefeld psychologisch nur halb ausgeglichen werden.

Ilmenau - Römhild 1:3

Der erste Satz begann recht ausgeglichen, beide Mannschaften fingen an sich in das Spiel reinzufinden. Doch Römhild konnte sich früh mit 4 Punkten Vorsprung absetzen. Dieser Puffer konnte von den TU Damen nicht so recht abgebaut werden, da es zu viele Defizite im Angriff und der Feldabwehr gab. Der erste Satz ging trotz 2 genommenen Auszeiten an Römhild. Der zweite Satz war gekennzeichnet von neu erwachtem Kampfgeist. Römhild konnte zwar einmal eine 8-Punkte-Serie hinlegen, doch das schien für unsere Damen kein Hindernis. Punkt für Punkt kämpften sie sich wieder ran, und legten selbst in der Mitte des Satzes eine 7-Punkte-Serie dem Gegner vor. Verdient wurde der Satz mit 25:23 gewonnen. Dann folgte ein Einbruch. Die Damen des SV TUI schienen vergessen zu haben, wie Volleyball gespielt wird. Es gelang nichts mehr. Völlig überrannt ging der Satz mit 25:7 an Römhild. Etwas verwirrt und verunsichert ging es dann in den vierten Satz. Ilmenau kämpfte immer noch mit dem Angriff, da dieser keine bis wenige direkte Punkte einbrachte. Auch konnten sich die Gegner mit gelegten Bällen gut gegen die Feldabwehr behaupten. Der letzte Satz ging mit 25:18 an Römhild.

Ilmenau - Schmiedefeld 3:0

Am Anfang schien es so zu beginnen, wie im ersten Spiel. Die Gegner konnten sich sehr früh mit 5 Punkten absetzen, wohingegen die Ilmenauer Damen nur 2 Punkte erzielen konnten. Direkt darauf legten die Gegner noch einmal 5 Punkte nach. Dies zog sich fort, so dass es zwischenzeitlich 16:8 für Schmiedefeld stand. Kurz vor Ende des Satzes stand es sogar 22:16 für Schmiedefeld. Doch auf einmal schien sich etwas getan zu haben bei den Ilmenauern. Es wurde urplötzlich gekämpft und kein Ball mehr abgegeben. Überraschend ging dieser Satz mit 25:22 an Ilmenau. Etwas verwirrt von dieser plötzlichen Wendung schien Schmiedefeld auf einmal einen geschmälerten Kampfgeist zu besitzen. Es gelang auf ihrer Seite keine Absetzaktion mehr, so dass Ilmenau ab der Mitte des Satzes mit 2 Punkten vorn lag. Schmiedefeld nahm eine Auszeit beim Stand von 17:20 für Ilmenau, doch Ilmenau ließ nicht locker und konnte den Satz mit 25:19 an Land ziehen. Endlich zeigte sich Ilmenau so, wie sie die vorigen Spiele gespielt haben: mit Kampfgeist und Spielfreude und direkten Punkten im Angriff. Der dritte Satz sollte so keine Hürde darstellen. Demotiviert durch die 2 verlorenen Sätze schien sich Schmiedefeld aufgegeben zu haben. Ilmenau zog sein Spiel durch, legte zwischenzeitlich eine Serie von 10 Punkten hin. Verdient ging der letzte Satz mit 25:12 an Ilmenau.

Es spielten: Mengelkamp, Boger, Möwert, Kemter, Henniger, Kirchgeorg, Ottolinger, Sauerbrey

Gelesen 1756 mal Letzte Änderung am Donnerstag, 21. August 2008

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren