Inhalt

Mittwoch, 22. März 2017

Halbfinal-KO trotz überzeugender Vorstellung

geschrieben von

Nachdem die Thüringenligasaison seit der letzten Woche für die TU-Volleyballer beendet ist, kam es am vergangenem Samstag zum Saisonhöhepunkt für die Uni-Städter. In der heimischen Campushalle empfing man den Regionalligisten vom Erfurter VC. In Zahlen ausgedrückt ist dies das Duell der aktuell sechstbesten Mannschaft (SV TU Ilmenau) gegen die viertbeste Mannschaft Thüringens aus Erfurt.

Dienstag, 14. März 2017

Vize-Meisterschaft perfekt gemacht

geschrieben von

Mit zwei deutlichen Siegen zum Saisonabschluss sicherten sich die TU-Volleyballer endgültig die Vizemeisterschaft in der Thüringenliga-Saison 2016/2017.

Donnerstag, 09. März 2017

Wiedersehen mit dem Pokal-Schreck

geschrieben von

Bei der Auslosung im diesjährigen Landespokal hatten die TU-Volleyballer durchaus das Glück auf ihrer Seite. Traf man in der zweiten Runde noch auf den unterklassigen Gegner aus Apolda, den man recht souverän mit 3:0 schlug, folgte nun im Viertelfinale der SVC Nordhausen III – ein Team aus der Kreisliga und damit die am niedrigsten spielende Mannschaft, die noch im Wettbewerb verbleibt. Auch wenn man als großer Favorit in die Partie ging, so warnte Trainer Alexander Heisig davor, den Gegner auf die leichte Schulter zu nehmen. Schließlich konnte dieser den VC Gotha II, einen Liga-Konkurrenten der Ilmenauer, aus dem Pokal werfen. Darüber hinaus können die Nordhäuser Routiniers reichlich Erfahrung aufweisen – teilweise im professionellen Volleyballsport.

Donnerstag, 09. März 2017

Weiterhin Ungeschlagen in der Rückrunde

geschrieben von

Die Ilmenauer Volleyballerinnen des SV TU Ilmenau konnten am vorletzten Spieltag zwei weitere Siege einfahren. Sie traten beim Tabellenzweiten VC Gotha II an und spielten außerdem gegen das Team vom VV Werratal Bad Salzungen.

Donnerstag, 23. Februar 2017

Vize-Meisterschaft nahezu perfekt

geschrieben von

Am vorletzten Spieltag der diesjährigen Thüringenligasaison reisten die Uni-Städter nach Schmalkalden. Zunächst stand mit Hickethier lediglich ein etatmäßiger Außenangreifer zur Verfügung. Dementsprechend musste Mittelblocker Stiehler diesmal auf eher ungewohnter Position agieren.