Herren

Thüringenliga
Montag, 10. Februar 2014

Weiterhin ungeschlagen

geschrieben von

Am Wochenende konnten die TU-Volleyballer ihre makellose Bilanz halten, indem sie ihre beiden Heimspiele gegen Wasungen und Sonneberg recht klar gewannen. Der breite Kader von 12 Spielern sorgte wieder einmal dafür, dass in der Aufstellung sehr viel durch gewechselt wurde.

Dienstag, 04. Februar 2014

Tabellenführung ausgebaut

geschrieben von

Am Wochenende standen für die TU-Volleyballer zwei weitere Spiele in der Landesklasse Süd auf dem Programm, wobei es diesmal gegen die zweiten Teams vom TSV Bad Salzungen und vom Sonneberger VC ging. Trainer Alexander Heisig hatte neun Spieler, darunter den als Libero eingesetzten Götzel zur Verfügung.

Montag, 20. Januar 2014

Neue Erfolge im neuen Jahr

geschrieben von

Am Samstag starteten die TU-Volleyballer im an der hessischen Grenze liegenden Herda in ihr Volleyballjahr 2014. Gegen die Teams aus Herda bzw. Themar gingen die bisher noch ungeschlagenen Tabellenzweiten Unistädter als Favorit in diesen Spieltag, auch wenn mit Ecke, Neuberg und Hickethier einige wichtige Leute fehlten und Ottolinger, Langbein sowie Ziehn etwas angeschlagen in den Spieltag gingen.

Mittwoch, 04. Dezember 2013

Zweite Überraschung knapp verpasst

geschrieben von

In der zweiten Runde des Thüringen-Pokals trafen die Ilmenauer Volleyballer auf den Gastgeber SV 03 Dorndorf, eine Mannschaft aus der Bezirksklasse und damit Außenseiter, sowie den Oberligisten und damit Favoriten aus Sachsenbrunn. Nur der Sieger des Turniers zieht in die nächste Runde ein. Im ersten Spiel besiegte Sachsenbrunn den Gastgeber erwartungsgemäß deutlich mit 3:0, konnten jedoch mit der gezeigten Leistung wenig Eindruck bei den Ilmenauern schinden.

Montag, 18. November 2013

Siegesserie fortgesetzt

geschrieben von

Die TU- Volleyballer reisten am vergangenen Samstag nach Bad Liebenstein, wobei die beiden Spiele gegen den Tabellensechsten Bad Liebenstein, sowie den aktuell 4. der Landesklasse Süd aus Themar auf dem Plan standen. Diesmal konnte man jedoch nicht wie zuletzt mit nahezu zwei kompletten Mannschaften anreisen. So standen an diesem Wochenende „nur“ acht Spieler zur Verfügung.