Herren

Thüringenliga
Sonntag, 08. Januar 2017

Desolater Jahresstart

geschrieben von

Nach einigen durchwachsenen Leistungen der vergangenen Wochen schien es bereits absehbar: wenn man sich nicht steigert, wird man früher oder später ein Spiel verlieren. Doch anstatt einer Leistungssteigerung zeigten die TU-Volleyballer ihr mit Abstand schlechtestes Spiel der Saison - eine in nahezu allen Belangen unterirdische Leistung.

Dienstag, 13. Dezember 2016

Die Einwechslung des Jahres

geschrieben von

Am letzten Spieltag des Kalenderjahres 2016 empfingen die TU-Volleyballer mit den Teams vom SV Stahl Unterwellenborn sowie aus Bad Salzungen zwei Teams aus dem unteren Tabellenmittelfeld der Thüringenliga. Jedoch sollten die favorisierten Uni-Städter keines der Gästeteams unterschätzen - schließlich waren die Partien aus der letzten Saison gegen den SV Stahl, die 3:1 bzw. 2:3 endeten, ausgeglichene Angelegenheiten und gegen Bad Salzungen gewann man das letzte Spiel, damals noch in der Oberliga (heute: Verbandsliga) ganz knapp und mit viel Glück 3:2.

Montag, 05. Dezember 2016

Ein hart umkämpfter Spitzenspieltag

geschrieben von

Am Wochenende kam es in der Volleyball-Thüringenliga der Herren zu einem sehr wichtigen Spieltag in Weimar. Beim Tabellenvierten gastierte nicht nur der Tabellenführer aus Ilmenau, sondern auch der unmittelbare TU-Verfolger vom VSV Jena II.

Sonntag, 27. November 2016

Sechs Satzbälle abgewehrt

geschrieben von

Auch gegen die zweite Mannschaft vom VC Gotha konnten die TU-Jungs ihre Erfolgsserie ausbauen und gewannen das sechste Spiel in dieser Saison. Damit ist man weiter Tabellenführer – der VSV Jena II hielt sich jedoch ebenso schadlos und ist den Uni-Städtern weiter dicht auf den Fersen.

Samstag, 12. November 2016

Einzug in die dritte Pokalrunde

geschrieben von

Mit lediglich sieben Spielern reisten die TU-Volleyballer am vergangenen Samstag nach Apolda. Dort trafen sie auf den Verbandsligisten vom VC Schloss Apolda und waren als amtierender Tabellenführer der Thüringenliga trotz der dünnen Personaldecke deutlich favorisiert.