Herren

Thüringenliga
Dienstag, 13. Dezember 2016

Die Einwechslung des Jahres

geschrieben von

Am letzten Spieltag des Kalenderjahres 2016 empfingen die TU-Volleyballer mit den Teams vom SV Stahl Unterwellenborn sowie aus Bad Salzungen zwei Teams aus dem unteren Tabellenmittelfeld der Thüringenliga. Jedoch sollten die favorisierten Uni-Städter keines der Gästeteams unterschätzen - schließlich waren die Partien aus der letzten Saison gegen den SV Stahl, die 3:1 bzw. 2:3 endeten, ausgeglichene Angelegenheiten und gegen Bad Salzungen gewann man das letzte Spiel, damals noch in der Oberliga (heute: Verbandsliga) ganz knapp und mit viel Glück 3:2.

Montag, 05. Dezember 2016

Ein hart umkämpfter Spitzenspieltag

geschrieben von

Am Wochenende kam es in der Volleyball-Thüringenliga der Herren zu einem sehr wichtigen Spieltag in Weimar. Beim Tabellenvierten gastierte nicht nur der Tabellenführer aus Ilmenau, sondern auch der unmittelbare TU-Verfolger vom VSV Jena II.

Sonntag, 27. November 2016

Sechs Satzbälle abgewehrt

geschrieben von

Auch gegen die zweite Mannschaft vom VC Gotha konnten die TU-Jungs ihre Erfolgsserie ausbauen und gewannen das sechste Spiel in dieser Saison. Damit ist man weiter Tabellenführer – der VSV Jena II hielt sich jedoch ebenso schadlos und ist den Uni-Städtern weiter dicht auf den Fersen.

Samstag, 12. November 2016

Einzug in die dritte Pokalrunde

geschrieben von

Mit lediglich sieben Spielern reisten die TU-Volleyballer am vergangenen Samstag nach Apolda. Dort trafen sie auf den Verbandsligisten vom VC Schloss Apolda und waren als amtierender Tabellenführer der Thüringenliga trotz der dünnen Personaldecke deutlich favorisiert.

Sonntag, 06. November 2016

Die Meisterschafts-Chancen am Leben gehalten

geschrieben von

Der zweite Heimspieltag der TU-Volleyballer sollte bereits ein sehr Richtungsweisender im Hinblick auf die verbleibende Saison sein, da es nur eine Woche nach dem Hinspiel gegen die zweite Mannschaft vom VSV Jena bereits zum Rückspiel kam. Weil man in der vergangenen Woche mit 1:3 die unterlegene Mannschaft war, musste unbedingt ein Sieg her, um den Anschluss an den Tabellenführer zu halten - bei einer Niederlage könnte man sich bei dann sieben Punkten Rückstand auf die Jenaer nur noch theoretische Chancen auf die "Thüringenliga-Meisterschaft" ausmalen.