Herren

Thüringenliga
Sonntag, 24. September 2017

Sieg und Niederlage zum Saisonauftakt

geschrieben von Sebastian Ziehn
Artikel bewerten
(0 Stimmen)

Gleich zum Saisonauftakt empfingen die TU-Volleyballer die Mannschaft vom SV Tröbnitz, die neben dem VSV Jena II sowie dem SV TU Ilmenau wohl zu den am stärksten gehandelten Teams zu zählen ist.

Ilmenau, 16. September 2017

SV TU Ilmenau

-

SV Tröbnitz 1923

1

:

3

23

 

25

21

 

25

25

 

19

25

 

27

Die Gäste, die ihre Form unter anderem gegen den VSV Jena I (Regionalliga) testeten, begannen konzentriert und lieferten sich mit den Ilmenauern im ersten Satz ein Duell auf Augenhöhe. Beide Teams brillierten insbesondere in Annahme und Feldabwehr, wodurch einige attraktive Ballwechsel entstanden. Bis zum 19:17 führten die Uni-Städter knapp, ehe der Tröbnitzer Immisch eine 7-Punkte-Aufschlagserie aufs Parkett zauberte und großen Anteil am Satzerfolg seines Teams hatte. Im zweiten Durchgang liefen die Ilmenauer bereits früh einem kleinen Rückstand hinterher und konnte nicht mehr ganz an das Niveau der Anfangsphase anknüpfen. Viele ungezwungene Fehler, insbesondere im Aufschlag sowie eine sehr starke Tröbnitzer Leistung in Block- und Abwehrspiel sorgten dafür, dass der Satz mit 19:25 recht deutlich verloren ging. Eine taktische Umstellung im dritten Satz – unter anderem nun mit einem gut aufgelegten Giese im Zuspiel – brachte neuen Schwung ins Spiel der TU-Volleyballer. Bis zum 14:14 verlief der Satz auf Augenhöhe, ehe Köbe mit einer Aufschlagserie für einen 5-Punkte-Vorsprung sorgte. Zwar hatten die Außenangreifer Tischendorf und Hickethier immer wieder große Probleme damit, den starken Tröbnitzer Block zu überwinden – dafür fand Diagonalangreifer Schnathorst immer besser ins Spiel und auch wegen seiner Durchschlagskraft im Angriff konnten die TU-ler auf 1:2 in den Sätzen verkürzen. Beim 14:9 im vierten Satz schien dieses hochklassige Spiel zu kippen – doch die Gäste aus Tröbnitz kämpften sich vor allem durch ihre starken Sprungaufschläge zurück ins Spiel und hatten beim 24:22 zwei Satzbälle. Mit etwas Glück konnten die Ilmenauer diese abwehren und hatten selbst die Chance zum Satzausgleich. Diese vergaben sie jedoch und mit einem Aufschlag-Ass durch einen Netzroller gewann der SV Tröbnitz den Satz mit 27:25 und damit auch verdient das Spiel zum 3:1. Wenn die Gäste diese Form aufrechterhalten können, wird es für jede Mannschaft der Thüringenliga schwer, ihnen Paroli bieten zu können.

SV TU Ilmenau

-

SV Wartburgstadt Eisenach I

3

:

1

25

 

16

25

 

21

21

 

25

25

 

23

Im zweiten Spiel des Tages standen die Ilmenauer Volleyballer den Gästen aus Eisenach gegenüber. Die Ostthüringer sind neben Gera einer von zwei Aufsteigern aus den Verbandsligen. Jedoch zeigten sich bei den Gästen, die ohne ihren Stamm-Zuspieler antraten, viele Abstimmungsprobleme im Spielaufbau. Den Ilmenauern wurde es recht einfach gemacht und dementsprechend gewann man Satz 1 ungefährdet mit 25:16. Im zweiten Satz kamen die Eisenacher besser ins Spiel, jedoch gelang es den TU-Volleyballern über große Teile des Spiels, die beiden stärksten Spieler der Eisenacher aus dem Spiel zu nehmen, wodurch auch Satz 2 mit 25:21 gewonnen wurde. Im dritten Satz führten insbesondere taktische Umstellungen auf Seiten der Heimmannschaft dazu, dass die Eigenfehlerquote deutlich stieg. Der zwischenzeitliche 11:18-Rückstand konnte dann nicht mehr gekippt werden. Der vierte Satz war spielerisch der Attraktivste im kompletten Spiel. Die TU-Volleyballer erarbeiteten sich einen 4-Punkte-Vorsprung, der jedoch am Ende des Satzes durch Fehler in der eigenen Annahme wieder schmolz. Trotzdem konnte der knappe Vorsprung über die Ziellinie gerettet werden.

Für Ilmenau spielten: Köbe, Breuel, Ecke, Giese, Hickethier, Ivanov, Rudolph, Schnathorst, Stiehler, Tischendorf, Ziehn

Gelesen 362 mal Letzte Änderung am Montag, 16. Oktober 2017
Mehr in dieser Kategorie: Sieg beim „Angst-Gegner“ »

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren