Herren

Thüringenliga
Mittwoch, 22. März 2017

Halbfinal-KO trotz überzeugender Vorstellung

geschrieben von Sebastian Ziehn
Artikel bewerten
(0 Stimmen)

Nachdem die Thüringenligasaison seit der letzten Woche für die TU-Volleyballer beendet ist, kam es am vergangenem Samstag zum Saisonhöhepunkt für die Uni-Städter. In der heimischen Campushalle empfing man den Regionalligisten vom Erfurter VC. In Zahlen ausgedrückt ist dies das Duell der aktuell sechstbesten Mannschaft (SV TU Ilmenau) gegen die viertbeste Mannschaft Thüringens aus Erfurt.

Ilmenau, 18. März 2017

SV TU Ilmenau

-

Erfurter VC I

1

:

3

27

 

25

20

 

25

17

 

25

24

 

26

Die TU-Jungs hatten sich in den letzten Wochen sehr akribisch auf diesen großen Höhepunkt vorbereitet, um dem favorisierten Titelverteidiger aus der Landeshauptstadt, gegen den man in den vergangenen beiden Jahren im Pokal ausschied, Paroli bieten zu können. Besonders an den Aufschlägen hatte man intensiv gearbeitet, um die Gegner von Beginn an unter Druck zu setzen ‒ umso ärgerlicher waren die vielen Fehlaufschläge im ersten Satz. Die Erfurter Gäste spielten wiederum sehr souverän auf und lagen gegen nervöse Ilmenauer mit 14:7 in Führung. Diese fanden nach den Einwechslungen von Stiehler und Breuel immer besser ins Spiel. Beide Spieler brachten ihre Mannschaft mit einer Aufschlagserie zurück ins Spiel. Die Annahme der Ilmenauer war sehr stabil. Hickethier, Tischendorf und Ziehn konnten zudem die Angriffe der Erfurter reihenweise entschärfen. Die TU-Jungs agierten nun auf einem außergewöhnlich hohen Niveau in allen Bereichen und fabrizierten nahezu keine eigenen Fehler mehr. Beim 22:24 konnten sie zudem zwei Satzbälle abwehren und nutzten wiederum ihren zweiten Satzball unter dem Jubel der 90 – 100 Zuschauer zum 27:25-Satzerfolg.
Beeindruckend war auch die Ilmenauer Leistung am Anfang des zweiten Satzes – tadellos in der Annahme und beweglich in der Feldabwehr, wodurch Köbe insbesondere Tischendorf und Stiehler im Angriff erfolgreich einsetzte. Doch nach der 9:5-Führung schalteten die Gäste aus Erfurt noch einmal einen Gang nach oben und dominierten die TU-Jungs nun phasenweise. Diese kämpften sich zwar oft gut in die Ballwechsel, scheiterten jedoch zunehmend am immer stabileren Erfurter Block. Ein 1:9-Lauf zugunsten der Landeshauptstädter war die Konsequenz. Beim 16:23 aus Ilmenauer Sicht war der Satz für die souverän aufspielenden Erfurter vorentschieden.
Das Spiel kippte nun nach und nach in Richtung der Erfurter Gäste, die im Angriff nun die deutlich variablere und durchschlagskräftigere Mannschaft waren. Bei den TU-lern schlichen sich nun viele Fehler ins Spiel ein – oftmals jedoch auch den druckvollen Erfurter Aufschlägen geschuldet. Kurzzeitig keimte in diesem Satz nochmal ein wenig Hoffnung auf, als Ivanov sein Team mit einer Aufschlagserie von 8:15 bis zum 12:15 heran brachte, doch noch einmal wollten sich die Erfurter solch einen großen Vorsprung nicht aus der Hand nehmen lassen und gewannen den Satz souverän mit 25:17.
Der vierte Satz drohte schnell zu einer klaren Angelegenheit zugunsten der Gäste zu werden (5:11). Und auch beim 15:21 schien das Spiel entschieden. Doch begünstigt durch einige Erfurter Fehler und eine Aufschlagserie von Kapitän Köbe glichen die Uni-Städter das Spiel beim 23:23 nochmals aus. Köbe ging beim Aufschlag weiter auf Risiko und wollte den Ball gezielt auf die Seitenlinie platzieren – leider ging der Aufschlag knapp ins Aus. Doch den ersten Matchball wehrten die TU-Jungs ab. Im anschließenden Ballwechsel verpassten die Ilmenauer jedoch die Möglichkeit, sich einen Satzball zum 2:2-Satzstand zu erarbeiten und lagen nun mit 24:25 zurück. Den zweiten Matchball konnten sie dann nicht mehr abwehren.

Letztendlich ein verdienter Sieg für das höherklassige Team aus Erfurt, die über den kompletten Spielverlauf eine konstantere Leistung zeigten. Für die TU-Volleyballer ist der Traum von Finale nun leider beendet – auf die gezeigte Leistung konnten sie jedoch sehr stolz sein. Die Ilmenauer Volleyballer bedanken sich bei den vielzählig erschienenen Zuschauern, die durchweg vom Spiel begeistert waren und wünschen dem Erfurter VC viel Erfolg für das Endspiel am 01. April.

Für Ilmenau spielten: Marco Köbe, Hannes Breuel, Mathias Ecke, Steen Hickethier, Michael Ivanov, Jonas Rudolph, Janick Schnathorst, Daniel Stiehler, Alexander Tischendorf, Sebastian Ziehn

Gelesen 626 mal Letzte Änderung am Mittwoch, 22. März 2017
Mehr in dieser Kategorie: Wiedersehen mit dem Pokal-Schreck »

You have no rights to post comments