Herren

Thüringenliga
Samstag, 12. November 2016

Einzug in die dritte Pokalrunde

geschrieben von Sebastian Ziehn
Artikel bewerten
(0 Stimmen)

Mit lediglich sieben Spielern reisten die TU-Volleyballer am vergangenen Samstag nach Apolda. Dort trafen sie auf den Verbandsligisten vom VC Schloss Apolda und waren als amtierender Tabellenführer der Thüringenliga trotz der dünnen Personaldecke deutlich favorisiert.

Apolda, 12. November 2016

1. VC Schloß Apolda

-

SV TU Ilmenau

0

:

3

24

 

26

20

 

25

22

 

25

Weil mit Hickethier lediglich ein etatmäßiger Außenangreifer zur Verfügung stand, agierte Kapitän Köbe, der sonst auf der Mittel- oder Diagonalposition beheimatet ist, diesmal ebenso auf dieser Position. Im Mittelblock spielten Ecke und Stiehler, der als gebürtiger Apoldaer das Volleyballspiel beim VC Schloss erlernte und auf seine alten Teamkammeraden traf. Die Mannschaft komplettierten Ziehn im Zuspiel, Ivanov auf der Diagonalposition sowie Götzel als Libero. Wegen der Abwesenheit von Trainer Heisig agierte Marco Köbe diesmal als Spielertrainer und wurde dabei von Susanne und Luca Wohlfarth als Co-Trainer unterstützt.
Die Gastgeber aus Apolda waren im ersten Satz zunächst das bessere Team und konnten immer wieder über ihre Außenangreifer punkten, während bei den TU-lern nicht viel zusammen lief. Beim 19:23 schien der Satz schon beinahe verloren, ehe sich die Unistädter durch eine Serie von Ecke wieder heran kämpften. Kapitän Köbe brillierte dazu im Angriff, sodass man den Satz doch noch mit 26:24 für sich entschied. Im zweiten Satz zeigten die Ilmenauer zu Beginn eine sehr souveräne Vorstellung. Während Ziehn und Ivanov den SV TU mit schönen Aufschlägen in Führung brachten, punktete Hauptangreifer Hickethier diesmal nicht nur mit schönen Schlägen, sondern auch mit einem „Angriffs-Bagger“, der durch große Abstimmungsprobleme auf gegnerischer Seite erfolgreich war. Der Satz wurde so am Ende recht souverän mit 25:20 gewonnen. Daraufhin steigerten sich die Gastgeber noch einmal im dritten Satz und lagen über weite Strecken des Spiels in Führung. Vor allem Stiehler im Block sowie Götzel, der nicht nur in der Feldabwehr, sondern auch im Aufschlag mit einer Serie glänzte, war es zu verdanken, dass die TU-Jungs das Blatt am Ende des Satzes doch noch einmal wendeten und sich mit 25:22 durchsetzten.

In der dritten Runde, die jedoch erst im neuen Jahr ansteht, wird man es wahrscheinlich mit einem höherklassigen Gegner aus der Regionalliga zu tun bekommen – vielleicht gelingt es den Uni-Städtern ja diesmal, ein favorisiertes Team aus dem Pokal zu werfen

Für Ilmenau spielten: Köbe, Ecke, Götzel, Hickethier, Ivanov, Stiehler, Ziehn

Gelesen 649 mal Letzte Änderung am Sonntag, 13. November 2016
Mehr in dieser Kategorie: « Wiedersehen mit dem Pokal-Schreck

You have no rights to post comments